Skip to content
Startseite » Success Stories » Mustergültige Conversion dank Teamplay

Mustergültige Conversion dank Teamplay

Backaldrin, Österreichs führender Hersteller von Backgrundstoffen, verbindet die Tradition des Backens mit modernster Technik. Auf Qualität und Innovation legt der Familienbetrieb auch in der IT größten Wert – und ergriff bereits 2018 die Initiative hinsichtlich SAP S/4HANA.

Begleitet von INFORMATICS, nahm Backaldrin am S/4HANA Adoption Starter Programm teil. Hier wurden 2019 der Readiness Check und der BSR-Report umgesetzt, die IT-Infrastruktur analysiert und der Weg in die Cloud thematisiert. Basierend auf den Programmresultaten entschied man sich für eine On-Prem Conversion. Die interne IT von Backaldrin hatte bereits eine Strategie für die Umstellung skizziert sowie Zielarchitektur und Zielsystemlandschaft definiert. Gemeinsam mit INFORMATICS wurden die Roadmap erar-beitet, Workshops festgelegt und Arbeitspakete geschnürt. Im Projektlead blieb die IT von Backaldrin als Schnittstelle zur Fachabteilung und mit der konzeptionellen und operativen Unterstützung von INFORMATICS.

COMMITMENT ALLER FACHBEREICHE

2020 wurden bereits Vorprojekte wie die Umstellung der Business Partner umgesetzt, ein erster Workshop informierte über die Neuerungen in SAP FI und New GL. Anfang 2021 folgte die detaillierte Projektplanung, bevor auf das neue Hauptbuch am ECC umgestellt wurde.
Zeitgleich wurden die Findings aus den S/4HANA Pre-Check-Tools (ATC, Readiness Check, BSR) – die auch als Fixpreis-Paket von uns angeboten werden – analysiert, der zukünftige Einsatz von Modulen wie EWM und TM erhoben und die Änderungen in SAP SD besprochen. Standardlösungen sollten bestehende Z-Entwicklungen ablösen. Alle Fachbereiche waren laufend eingebunden, erkannten den Mehrwert der Umstellung und waren motiviert, die innovativen Arbeitsabläufe umzusetzen, die mit SAP Fiori für die User einhergehen.

LEARNINGS AUS DER SANDBOX

Die erste Sandbox wurde im Juli 2021 bereits auf der Zielhardware umgesetzt. Zahlrei-che Learnings daraus fließen nun in die zweite Inhouse-Sandbox ein. So lässt sich etwa die Downtime für den Go-live durch einen vorge-zogenen Wechsel des Betriebssystems von Windows auf Linux signifikant reduzieren.
Neben dem ausgefeilten Projektzeitplan und der intensiven Vorbereitung macht das Zusammenwirken aller Beteiligten die Conversion zu einem Paradebeispiel: Interne IT, alle Fachbereiche und INFORMATICS als externer Partner bringen ihr Know-how mit vollem Einsatz in jeden Projektschritt ein. Der Go-live ist für April 2022 geplant – angesichts des ein-gespielten Projektteams erscheint das absolut realistisch.