Abzeichnungs-Workflow Tool

10. Januar 2019 • 14:09 Uhr

Der Weg zum papierlosen Krankenhaus

Gemeinsam mit den steirischen KAGes-Spitälern entwickelte die INFORMATICS Healthcare ein Abzeichnungs-Workflow-Tool, das in Krankenhäusern und Kliniken den Prozess von der Anordnung bis zur Abzeichnung des freigegebenen Befundes zusammenführt. Damit wird der Behandlungsprozess beschleunigt, der Arzt entlastet und die zeitgerechte Abzeichnung von Befunden sichergestellt.  

Eine durchgängige und lückenlose elektronische Erfassung und Dokumentation der Krankengeschichte sowie der Behandlung eines Patienten stellt die aktuelle Herausforderung an Gesundheitsdienstleister dar. So etwa auch bei der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (KAGES), in der 17.656 Mitarbeiter, darunter 2.330 Ärzte und 5.998 diplomierte Pflegemitarbeiter, an 22 Standorten unglaubliche 260.000 stationäre und noch unglaublichere 1,5 Millionen ambulante Patienten pro Jahr versorgen.  

Neugestaltung medizinischer Prozesse

Die Dokumentation verursacht täglich eine unglaubliche Fülle an Daten und Unterlagen, die eine zunehmende Digitalisierung der Prozesse notwendig machte. Aus diesem Grund hat sich die KAGes bereits vor einiger Zeit dazu entschieden die bekannte händisch geführte Papierfieberkurve durch die elektronische Fieberkurve abzulösen.

„Bis jetzt wurden die Daten außerhalb des IT-Systems erfasst und standen nur auf der Kurve zur Verfügung. Durch die nicht systematische Erfassung war auch keine Normierung möglich. Die elektronische Erfassung hingegen sorgt nun für eine normierte, systematische Erfassung, welche für alle überall zur Verfügung steht. Somit ist es nun möglich, dass eine medizinische Anordnung von überall aus veranlasst werden kann – früher war das nur im Rahmen der Visite möglich oder durch „Hilfs-Prozesse“, wenn man die Papierfieberkurve zur Hand hatte. Eine ganzheitliche Sicht auf den Patienten entsteht aber erst durch die Kurve“, schildert Peter Altreiter, Geschäftsführer von INFORMATICS Healthcare.  

Durch diese Umstellung wurde auch eine Neugestaltung aller begleitenden Prozesse notwendig – beginnend bei der Erfassung von Vitalzeichen, über die Medikamentenverordnung bis hin zur Vidierung (Abzeichnung) von Befunden. So ging die KAGes mit dem Healthcare Team rund um Peter Altreiter noch einen Digitalisierungsschritt weiter und man entwickelte gemeinsam ein Abzeichnungs-Workflow- Tool.

"Es ist ein Meilenstein auf dem Weg zu Papierlosigkeit"
Peter Altreiter, Geschäftsführer INFORMATICS Healthcare 


„Das Tool stellt eine Erweiterung der Fieberkurve dar und bietet eine Übersicht über den Erledigungsstatus von der Anordnung bis zur Abzeichnung des freigegebenen Befundes. So wird der Fortschritt der Aufgaben sichtbar. Dadurch kann sichergestellt werden, dass der Arzt über die Befunde seines Patienten aktiv informiert wird und diese kontrolliert und validiert. Zudem werden alle Daten in der richtigen Patientenakte gesammelt. Dies stellt einen „Clossed-Loop“ einer Untersuchung sicher, und es kann keine Information im Rahmen des Aufenthalts untergehen. Dies erhöht die Patienten-Sicherheit.“

Die Abzeichnung bzw. die Vidierung erfolgt dabei einfach, ortsunabhängig und integriert zudem bestehende Prozesse. Dabei bleibt stets der Überblick über Anordnung, Anforderung, klinischen Auftrag, Termin, Bewegung, Befund- und Abzeichnungsstatus des freigegebenen Befundes gewährleistet. „Es ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Papierlosigkeit.“  

Standardisierte Übergabe von Informationen

Gemeinsam mit Victor Grogger, dem Beauftragten zur Einführung der elektronischen Fieberkurve in der gesamten KAGes, referierte Peter Altreiter zu diesem Thema auch beim Jahreskongress der DSAG in Leipzig. Vonseiten der KAGes zeigte man sich begeistert vom neuen Tool:

„Die Anordnungen unterstützen alle Berufsgruppen für eine standardisierte Übergabe von Informationen über die Berufsgruppen hinaus“, lobt Primarius Dr. Norbert Bauer, Leiter der Abteilung für Innere Medizin amLKH Hartberg. Das LKH Hartberg, und speziell seine Abteilung der Inneren Medizin, wurde als erste Abteilung und somit als Pilotprojekt für die Implementierung ausgesucht. Von dort aus wurde der neue Abzeichnungs-Workflow nun für alle Häuser der KAGes ausgerollt.

"Das oft mühsame Entziffern von Schriften oder Interpretieren von Kürzeln hat damit ein Ende."
Brigitte Hahn, Pflegedirektorin LKH Hartberg


Die Pflegedirektorin des gesamten LKH Hartberg, Brigitte Hahn, erklärt den Nutzen des Tools aus ihrer Sicht: „Die Anordnungen und To-do-Listen sind für die Pflege hilfreich bei der Abarbeitung von Routinetätigkeiten, sowie bei Sonderanforderungen. “ Das oft mühsame Entziffern von Schriften oder Interpretieren von Kürzeln hat damit ein Ende.“ Nun herrscht eine standardisierte Übersichtlichkeit, die keine manuellen Fehler mehr zulässt, und stets nachvollziehbar bleibt.

nach obennach oben