Trotec Laser GmbH

26. März 2017 • 13:07 Uhr

Zwei Technologien - Ein Ziel 

INFORMATICS steigert die Profitabilität von Trotec Laser Kunden mittels SAP

Ein durchgängiger Instandhaltungsprozess, der nicht nur die Maschinenwartung, Produktivität und Kosten optimiert, sondern auch das UI des Prozesses auf ein neues Level hebt. Das ist das Ziel einer Entwicklungszusammenarbeit zwischen dem SAP-Spezialisten INFORMATICS und dem international tätigen Lasermaschinen-Hersteller Trotec aus Wels, Oberösterreich.

Das permanente Monitoring von Sensor- und Betriebsdaten ermöglicht die Früherkennung von möglichen Störungen. Die Produktivität wird gesteigert, indem Stillstandzeiten minimiert und Instandhaltungsperioden reduziert werden. Warn-Meldungen an den Produktionsleiter und die Lieferung von Ersatzteilen werden dann automatisch ausgelöst.

Vorgestellt wird diese neue Möglichkeit der Maschinenkommunikation zum ersten Mal am 03. + 04. Mai 2017 beim SAP-Forum im Linzer Design Center.

"Eine permanente Verfügbarkeit von Anlagen ist die Vision unserer Entwicklungszusammenarbeit mit Trotec" erklärt INFORMATICS-Geschäftsführer Otto Kitzmüller. Das erste Etappenziel, an dem aktuell gearbeitet wird, ist die Früherkennung typischer Störungssymptome. Erhöhter Verschleiß oder geringe Filterstandszeiten der Absauganlage sollen so rasch identifiziert und behoben werden können. So liefern beispielsweise Sensoren in Lasermaschine und Absauganlage Daten über Temperatur oder Differenzdruck. Werden die definierten Grenzwerte überschritten, werden automatisch die notwendigen Maßnahmen zur Störungsprävention oder Fehlerbehebung eingeleitet.

 

Rasche Kommunikation spart Geld

Die Effizienz dieser Maschinen-Überwachung wird am SAP Forum in Echtzeit demonstriert. Dafür stellen INFORMATICS und Trotec die Lasermaschine Speedy 360 flexx mit Atmos Duo Plus Absaugung aus. Dort senden die Temperatur- oder Filtersensoren in Echtzeit ihre Daten in das SAP Modul MII (Manufacturing Intelligence and Integration). Dieses erkennt mittels Prüflogik Überschreitungen der Grenzwerte. Im Falle von Verstopfungen des Filters oder Temperaturabweichungen reagiert das Plant Maintenance-Tool (PM) automatisch: Es wird ein Instandhaltungsauftrag angelegt und der Wartungsverantwortliche erhält gleichzeitig per Mail und SAP-App Fiori eine Information. Zudem wird – ebenso automatisch – die Bestellung eines kurzfristig benötigten Ersatzteils ausgelöst.

"Unser Anspruch bei Trotec sind Lasersystemlösungen zu entwickeln, die unsere Kunden profitabler machen. Dabei stehen Produktivität, Flexibilität und geringste Total Costs of Ownership an erster Stelle. Diese neue Möglichkeit der Maschinenkommunikation unterstützt diese Ziele auf voller Linie. Verfügbarkeiten können maximiert, Stillstandzeiten minimiert und die Produktivität dadurch erhöht werden. Ich freue mich darauf diese Innovation unseren Kunden vorstellen zu dürfen", erklärt Alexander Jauker, Leiter Produktmanagement bei Trotec.

 

Komfort sorgt für Sicherheit

„Unser Ziel ist es, ein hochkomplexes Screening-, Überwachungs- und Alarmierungssystem möglichst anwenderfreundlich zu gestalten“, erklärt Otto Kitzmüller. Herausgekommen ist dabei eine Lösung in SAP, die Komfort für den Anwender mit höchster Sicherheit für den Produktionsprozess verbindet. Die Kommunikation zwischen den Produktionsverantwortlichen und der Maschine erfolgt via SMS, Produktionsdashboard, Mail oder App. Das stellt sicher, dass die rasche Früherkennung in eine extrem hohe Reaktionszeit mündet.

 

 

SAP-Leidenschaft seit 1999

Als SAP-Dienstleister, -Berater und -Entwickler ist INFORMATICS seit 1999 für Betriebe im deutschsprachigen Raum tätig. Das eigentümergeführte Unternehmen aus Leonding beschäftigt 35 Mitarbeiter.

 

Laserinnovationen seit 1997

Als Teil der Trodat-Trotec-Unternehmensgruppe entwickelt, produziert und vermarktet der Innovationsführer Trotec Lasersystemlösungen und Lasergeräte zum Beschriften, Schneiden und Gravieren von verschiedensten Materialien, sowie Absaugsysteme und Gravurmaterial. Trotec beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter und betreut Kunden in über 90 Ländern.

 

 

nach obennach oben