well done: Tradition trifft Innovation

14. Juli 2016 • 14:14 Uhr

Ewe Küchen und deren Tochterunternehmen FM Küchen sind österreichische Unternehmen mit Tradition. INFORMATICS durfte nun eine direkte Anbindung der Fördertechniksteuerung an SAP umsetzen.

Seit Jahrzehnten fertigen die Küchenmöbelhersteller aus Wels bzw. Freistadt nach höchstmöglichen Qualitätsstandards und kombinieren altbewährte Funktionalität mit modernem Individualismus. Dass dies im Einklang mit der Verantwortung für Mensch und Umwelt steht und den ökologischen Standards entspricht, zeigt sich in allen Bereichen des Unternehmens. Sorgfältige und umweltschonende Produktionstechnologien, die zeitgleich verbesserte Arbeitsbedingungen schaffen, stehen dabei im Fokus des Unternehmens. 

 

INFORMATICS führt nun bei Ewe/FM Küchen eine direkte Anbindung der Steuerung der Fördertechnik und Fertigungsmaschinen an SAP im Sinne von Industrie 4.0 durch. Dadurch entsteht ein bidirektionaler Datenaustausch in Echtzeit zwischen der SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung) an der Fördertechnik des Fließbandes oder Fertigungsmaschinen vor Ort in der Montagestraße und dem SAP System. Dadurch ist es möglich, dass Informationen aus SAP automatisch an den Arbeitsstationen angezeigt werden können, direkt auf Veränderungen im PP Fertigungsauftrag reagiert werden kann und interaktive Ansteuerung von und zu SAP zwischen Produktionsmitarbeitern und diversen Maschinen oder Förderstrecken möglich ist. 

 

Dadurch ist das Personal in der Lage frühzeitig Fehler in der Produktion zu beheben, das Fertigungsteil aus der Fertigungsstraße auszuschleusen bzw. korrigierend einzugreifen. Ebenso können Maschinenzustände dem Personal über eine FIORI Oberfläche visuell dargestellt werden. Die Kommunikation zwischen SPS und SAP läuft über Telegramme im TCP/IP Format. Im aktuellen Prototyp, welcher mit Juni 2016 produktiv gehen wird, wird das SAP Standardtool Plant Connectivity zwischengeschaltet.

 

Ab SAP Netweaver Release 7.4 Support Package 5 sind die Funktionalitäten der sogenannten ABAP Channels direkt im SAP Netweaver verfügbar und der Einsatz von Plant Connectivity ist nicht mehr nötig. Diese direkte Anbindung ist für die Zukunft ebenfalls angedacht und wurde bei INFORMATICS in internen Projekten auch schon erfolgreich eingesetzt.

nach obennach oben