INFORMATICS schließt Lücke zwischen SAP i.s.h.med und Doctolib

19. Februar 2020 • 16:21 Uhr

Die Anbindung des Terminplanungstools Doctolib an das bestehende KIS-System ermöglicht die schnelle und elegante Ablöse von zwei Systemen zu einem digitalen Organisationsprozess.

Projekt: "Verknüpfung Terminverwaltung"

Die Herausforderung

Das Universitätsklinikum Mannheim mit über 50 000 stationären Patienten und 30 Fachabteilungen ist das größte städtische Krankenhaus Mannheims mit Fokus auf medizinischer Forschung. Das Krankenhaus setzt bereits jahrelang erfolgreich auf das KIS-System SAP i.s.h.med. Für den ambulanten Bereich der Station Frauenheilkunde und Geburtshilfe wurde die Terminplanung im letzten Jahr mittels der Planungslösung von Doctolib erleichtert. Das deutsch-französische Startups Doctolib ermöglicht die Onlinebuchung von Arztterminen und beschleunigt die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Da es sich bei Doctolib um eine eigenständige Lösung handelt, die bis dato getrennt vom KIS-System im Einsatz war, bediente man sich der Kernkompetenz von INFORMATICS als Spezialist für Schnittstellen zwischen SAP i.s.h.med und KIS-Systemen. Vor dem Einsatz von Doctolib wurden Termine weitgehend analog vereinbart. Nun kann der Patient mit dieser Lösung via App oder Website von Doctolib und mit wenigen Klicks den nächsten freien Termin beim gewünschten Arzt selbst buchen. Ein großer Mehrwert ist zudem die zeitgerechte Terminerinnerung via Push-Nachricht am Mobiltelefon.

Die Lösung

Um die Datendarstellung und Information in beiden Systemen zu vereinheitlichen, werden gebuchte Termine von Doctolib in i.s.h.med abgebildet. Das bedeutet, dass erfasste Termine in Doctolib auch im KIS-System via Sichten im KLAP oder in der i.s.h.med Plantafel aufscheinen. Die Erfassung und/oder Änderung der Termine findet zudem ausschließlich in Doctolib statt. Die nahtlose Kommunikation ermöglicht dadurch eine durchgängige Prozesskette und optimiert den Terminvergabeprozess.

Die Vorteile für den Kunden

Die Anbindung des Terminplanungstools Doctolib an das bestehende KIS System ermöglicht die schnelle und elegante Ablöse von zwei Systemen zur Verwaltung. Dadurch ist beinahe die gesamte Patientenverwaltung des ambulanten Bereichs der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in einem digitalen Organisationsprozess zusammengefasst.

Die intuitive und einfache Benutzeroberfläche des Doctolib Tools vermindert den administrativen Aufwand für den ambulanten Bereich und vermeidet Terminüberschneidungen durch Doppelbuchungen.

Dadurch konnten die täglichen Aufwendungen für die Terminplanung und -verwaltung sowie für die Erfassung von Patientendaten effizienter gestalten werden. Für den Patienten erhöht sich durch die jederzeit verfügbare Buchungsmöglichkeit und die Erinnerungsfunktion via Push-Nachricht der Servicegrad und die Zeitersparnis.

nach obennach oben